Aufbruchbude

Aufbruchbude

Das Wohnzimmer ist ein Trümmerfeld. Wir haben mit der Sanierung angefangen, als erstes gehen wir das Feuchtigkeitsproblem an. Im Wohn- und Esszimmer sind einige Wände feucht, andere sollen entfernt werden. Wir reissen Gipskartonplatten ab und klopfen Putz von den Wänden. Überall finden wir interessante Spuren der Vergangenheit, alte Tapeten, Lehmputz mit Kohlestückchen, Ziegelsteine und Fachwerkbalken. Tatsächlich sind die Innenwände mit Fachwerk gebaut, eine spannende Entdeckung. Innerhalb weniger Tage ist der ganze Boden mit Schutt übersät, alles ist verstaubt.Schutthaufen

Zum Glück haben wir bisher weniger Schimmel gefunden als befürchtet. Trotzdem ist die Luftfeuchtigkeit ungewöhnlich hoch. Um die Räume im Erdgeschoss trocken zu legen, drehen wir erst einmal die Heizungen auf Anschlag. Jeden Tag kommen wir mindestens einmal vorbei und reissen alle Fenster für 10 Minuten auf, damit die Luft komplett ausgetauscht wird. Langfristig müssen wir natürlich die Ursachen für die Feuchtigkeit finden und beheben. Aber erst einmal kann das Limettenhaus durchatmen. Bruchbude

Friedliche Weihnachten

Liebe Freundinnen und Freunde,
vielen Dank für die Glückwünsche, aufmunternden Worte und hilfreichen Tipps. Es ist schön zu wissen, dass ihr uns unterstützt. Im kommenden Jahr liegt viel Arbeit vor uns. Wir wollen das Limettenhaus trockenlegen, einiges umbauen und aus der Baustelle ein Zuhause schaffen. Diesen Prozess werden wir mit einem Podcast dokumentieren, der Anfang 2017 losgeht. Bis dahin wünschen wir euch friedliche Weihnachten und einen guten Start ins neue Jahr!
Sonja & Claudio

Haus gekauft

Haus gekauft

Wir haben ein Haus gefunden und gekauft! Der Weg dahin war lang und knifflig aber es hat sich gelohnt. Nun sind wir Besitzer einer Doppelhaushälfte mitten im Ruhrgebiet. Es ist ein typisches Arbeiterhaus, gebaut 1898, klein und unscheinbar aber mit Geschichte, einem kleinen Garten und zwei Garagen. Vor uns liegt jetzt eine große Herausforderung: Das Haus muss an einigen Stellen gründlich saniert werden. Wir wollen das selbst anpacken, mit viel Enthusiasmus und wenig Ahnung.

Glück auf!

Eigene Garage

GaragenMotorradfahren ist für uns ein großartiges Hobby und wann immer sich eine Gelegenheit ergibt, verreisen wir auf zwei Rädern. Manchmal sind wir aber auch zuhause und die Mopeds stehen einfach nur da. Bisher hatten wir immer das Glück, eine Garage von anderen mitnutzen zu dürfen. Auf Dauer suchen wir aber einen Unterstellplatz, der wirklich uns gehört, wo auch mal ein auseinandergenommenes Motorrad ein paar Tage mit Ersatzteilen und Werkzeug herumliegen kann. Einen Raum, in dem wir nach einer langen Reise (die grundsätzlich immer mit einer ermüdenden Regenfahrt endet) einfach die Karren mitsamt Gepäck stehen lassen können. Einen Ort, an dem wir auch irgendwelche anderen sperrigen Sachen in die Ecke stellen können. Kurz: Wir wünschen uns eine eigene Garage. Oder gleich mehrere.

Ruinen schauen

Kaffee AusschankAuf der Suche nach einer Immobile stellte sich schnell heraus, dass wir uns weder einen Neubau, noch ein neuwertiges Haus leisten können. Zumindest nicht in der Gegend, wo wir suchen, nämlich zentral im Ruhrgebiet. Uns ist es wichtig, dass wir unsere Arbeitsplätze mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen können und die urbane Infrastruktur nutzen können. Wenn die Messlatte für die Lage so hoch hängt, müssen wir natürlich Abstriche beim Zustand der Immobilie machen. So schauten wir uns im Laufe der letzten Monate viele Bruchbuden und verlotterte Ruinen im Ruhrgebiet an.